Die Feuerwehr in Lichtendorf und Geisecke

In den beiden Gemeinden gab es über einen Zeitraum von mehr als hundert Jahren eine gemeinsame Brandbekämpfung. Vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis 1914 die sogenannte Brandwehr, von dieser Brandwehr soll hier berichtet werden. Die Abschrift der überlieferten Akten ist als PDF-Datei angefügt.

Bis 1911 gab es nur einen bzw. zwei Spritzrnmeister, welche die Spritzen in Ordung halten und bei einem Brand zur Brandstelle fahren mussten, sie wurden von den Gemeinden für diese Tätigkeiten bezahlt. An der Brandstelle wurden die Spritzenmeister von den Nachbarn und anderen Schaulustigen unterstützt.

1911 wurden die Gemeinden in Preußen verpflichtet eine ständige Wehr einzuführen. Die Brandwehr Geisecke-Lichtendorf bestand jetzt aus 20 dienstpflichtigen Mitgliedern, eingeteilt in eine Steigermannschaft und in eine Spritzenmannschaft. Die Mitglieder dieser Brandwehr bekammen einheitliche Uniformen und eine erweiterte Ausrüstung, sie hatten regelmäßig Übungen abzuhalten. Brandmeister wurde Wilhelm Hosang von Lichtendorf sein Stellvertreter war Friedrich Naust von Geisecke.Die Abschrift dieser Akten ist in einer weiteren PDF-Datei ebenfalls angefügt.

1914 wurde die Brandwehr in die freiwillige Feuerwehr Geisecke-Lichtendorf umgewandelt, diese Wehr bestand bis 1923. Das Protokollbuch über diese 9 Jahre ist ebenfalls als PDF-Datei angefügt.

Die freiwillige Feuerwehr Lichtendorf wurde dann im Februar 1925 gegründet.

Die freiwillige Feuerwehr Geisecke 1926, auch das Protokollbuch der ersten 3 Jahren dieser Wehr ist in der PDF-Datei enthalten.